Saisonrückblick auf ein turbulentes 2019 Saisonausblick auf ein volles 2020

2019 war ein wirklich turbulentes und sehr arbeitsintensives Jahr für mich. Vom ersten Testsegeln auf dem Wevo 6.5 in Italien, über unzählige Abende mit Planungen von Blöcken, Klemmen und Leinen, hin zu wochenlangem Basteln, Schrauben und Ackern bei 30°C in der Halle bis WHOMPER Mitte Juli endlich das erste Mal in seinem Element war. Die ersten 700sm auf diesem noch neuen Design waren aufregend! Wir konnten die anfänglichen Probleme ausmerzen und das Potential des Bootes mit den ersten Geschwindigkeitsrekorden von 17kn erahnen.
Es ist klar, dass dies erst der Anfang war und noch viele, viele Stunden und Seemeilen folgen müssen um wirklich die besten Trimm- und Segeleinstellungen herauszufinden. Und darauf freue ich mich sehr!

Ich möchte allen, die mir auf dem anfänglichen Weg dieses neuen Projekts geholfen haben, ganz herzlich danken!

Schaut euch hier den gemeinsam mit dem Team der alnamic AG realisierten Kampagnen-Trailer an und lest ein bisschen mehr im Detail was das vergangene Jahr so mit sich gebracht hat…

  • Januar

    intensive Klausurenphase an der Uni, erstes beeindruckendes Testsegeln des Wevo 6.5 in Pesaro/Italien, tolle Gespräche mit altbewährten und neuen Sponsoren auf der boot Düsseldorf

  • Februar

    Beginn meines „Praktischen Jahres/PJ“ (Praktikum am Krankenhaus)

    Februar

  • März/April

    unzählige lange Abende, Mails und Telefonate um das gesamte Zubehör für das neue Boot im Detail zu planen und zu bestellen

  • Mai

    anspruchsvolles, durchweg großartiges und kaltes „Baltic 500“ mit super Surfs an Bord des Minis 746, einziges b-moll: der 5. Platz mit drei verlorenen Plätzen in der Flaute vor Langeland

    Mai

  • Juni

    Auslieferung meines Minis in Hamburg! Meinen einzigen freien Monat des Jahres komplett in der Werft verbracht: Deckszubehör anschrauben, Elektrik einbauen, Kiel montieren,…

  • Juli

    PJ in Lübeck – Mini in Travemünde, das „Bastelboot“ nimmt langsam Gestalt an, endlich trifft auch das Rigg ein, erstes Kranen, die tolle Bootstaufe und Bekanntgabe der Kooperation mit der DKMS (#982lebensretter), erste Feuertaufe bei 35kn Wind im Rahmen der Travemünder Woche

    Juli

  • August

    2. Platz im „Vegvisir Race“, 225sm doublehanded mit Sverre Reinke, die wegen den zahlreichen Inseln, Flachs, Manövern, Problemen mit dem noch nagelneuen Boot und Schlafmangel mit zu meinen härtesten gehören.

  • September

    zwei Wochen Training und Bootsoptimierung auf der herbstlichen Ostsee im doublehanded Modus mit Sverre Reinke

    September

  • Oktober

    PJ in der Hämatologie, das mir die Wichtigkeit der Arbeit mit der DKMS nochmals verdeutlicht

  • November/Dezember

    mein Mini steht an Land für einen mini Winterarbeitsaufenthalt, die letzten Monate am Lütticher Uni-Krankenhaus verlangen nochmal 100% Arbeitseinsatz

    November/Dezember